Rom | Italien | die ewige Stadt

 

Museen

Natürlich gibt es in einer Weltstadt wie Rom auch eine ganze Reihe von Museen, für jeden Geschmack und jedes Interesse gibt es etwas Passendes. Familien mit Kindern kann ein Besuch des Römischen Museums für Kinder ans Herz gelegt werden, denn hier ist Anfassen sogar ausdrücklich erwünscht. Hier werden die Themen Gesellschaft, Kommunikation, Umwelt und Körper anschaulich erklärt, allerdings sind die Eintrittspreise ziemlich hoch.

Das Nationalmuseum der Künste des 21. Jahrhunderts ist schon von außen sehr sehenswert, denn es wurde von der iranischen Architektin Zaha Hadid geplant. Das Museum wurde erst im Jahr 2010 eröffnet und zeigt ganz unterschiedliche Kunstwerke.

In der ehemaligen Peroni-Brauerei ist das Museum für Zeitgenössische Kunst untergebracht und präsentiert neben der festen Ausstellung auch wechselnde Ausstellungen. Eine Nebenstelle des Museums befindet sich im Testaccio-Viertel, das Macro Future wendet sich vor allem an junge Leute und kostet keinen Eintritt.

In der Galleria Borghese kann man Gemälde berühmter italienischer Künstler bewundern, aber auch schöne Skulpturen aus dem Besitz des Kardinals Borghese. Werke von den großen Künstlern Cézanne und Kandinsky kann man in der Nationalgalerie der modernen und zeitgenössischen Kunst sehen, die sich ausschließlich europäischen Künstlern widmet.

Das Museo Nazionale Etrusco existiert bereits seit dem Jahr 1889 und zeigt Objekte aus der Zeit der Etrusker, die von den Römern vernichtet wurden. Wer sich für die Geschichte des Römischen Reiches und dessen Hauptstadt interessiert, der sollte sich ins Museum der Römischen Zivilisation begeben.

Besonders sehenswert sind auch die Kapitolinischen Museen, die mehrere Kunstgalerien in Rom umfassen. Bereits seit dem 15. Jahrhundert werden Kunstwerke für diese Museen gesammelt, damit gehören sie zu den ältesten Museen der Stadt Rom.

Weitere Artikel:

<<

>>

Suche

Fakten

  • Land: Italien
  • Region: Latium
  • Provinz: Rom (RM)
  • Fläche: 1285306 km²
  • Einwohner: 2 744 000
nach oben