Rom | Italien | die ewige Stadt

 

Katakomben

Bei den Katakomben von Rom handelt es sich um unterirdische Gräber. Es gibt ungefähr 60 dieser Katakomben, von denen manche erst in den letzten Jahrzehnten entdeckt wurden und welche nur zum Teil der Öffentlichkeit zugänglich sind. Eine Vielzahl dieser wurden entlang römischer Straßen errichtet wie Via AppiaVia Ostiense, Via Labicana, Via Tiburtina, und Via Nomentana. Ihren Namen, wie St. Kallixtus oder St. Sebastian, erhielten viele Katakomben in Bezug auf die Märtyrer, die aller Wahrscheinlichkeit nach dort begraben waren.

Christen begannen im 2. Jahrhundert ihre Toten in Katakomben zu begraben. Die ältesten Katakomben Roms sind allerdings vorchristlichen Ursprungs, wie die jüdischen Katakomben an der Via Appia Antica. Dieser Brauch wurde aus Platzgründen und Mangel an Land übernommen und nicht wie der Legende nach angenommen aufgrund von Christen-Verfolgung. Letzteres wurde als Mythos entlarvt.

Die Begrabungsstätten wurden in den weichen, vulkanischen Tuffstein außerhalb Roms gegraben. Das römische Recht verbot es damals, Begrabungsstätten innerhalb der Stadtmauern zu errichten.Tuffstein stellte sich als besonders geeignet für den Tunnelbau heraus. Viele der Katakomben bestehen daher aus kilometerlangen Tunneln über mehrere Ebenen. Diese Grabstätten wurden hauptsächlich als Gedenkstätte und zur Verehrung christlicher Märtyrer und nicht als Ort der Gottesanbetung genutzt.

Christliche Ausgräber errichteten über mehrere Etagen ein weitreichendes, unterirdisches System von Tunneln und Gängen. Diese liegen 7 – 19 Meter unterhalb der Oberfläche und umfassen ein Gebiet von ca. 2,4 Quadratmetern. Schmale Stufen verbinden die einzelnen Ebenen, welche bis zu 4 Etagen einnehmen konnten. Die Gänge haben eine Größe von ca. 2,5 Meter mal 1 Meter. Die Gräber selber wurden in die Wand der Gänge gehauen. Diese sind 40 – 60 Zentimeter hoch und 120 – 150 Zentimeter lang.

Der Brauch der Katakomben nahm langsam ab als die Toten verstärkt auf Kirchenfriedhöfen und in Basiliken begraben wurden. Im 6. Jahrhundert wurden die Katakomben nur noch zum Gedenken der Märtyrer genutzt. Ab dem 5. Jahrhundert fielen die Ostgoten, Langobarden und anderen Stämme, in Italien ein, drangen bis nach Rom vor und plünderten Orte wie die Katakomben und zerstörten Monumente. Aufgrund dieser Gefahr veranlassten die Päpste um die Jahrhundertwende des 8. Und 9. Jahrhunderts heilige Reliquien in oberirdische Basiliken unterzubringen. Dies hatte zur Folge, dass ab dem 10. Jahrhundert die Katakomben vernachlässigt und in den folgenden Jahrhunderten absolut in Vergessenheit gerieten. Sie wurden erst im Jahre 1578 wiederentdeckt. Eine systematische Erforschung der Katakomben wurde daraufhin durch den Katakombenforscher Antonio Bosio (1575-1629) und den Archäologen Gian Battista de Rossi (1822-1894) vorgenommen.

Die Katakomben von Rom sind ein einmaliges Erbe frühchristlichen Glaubens, was nicht nur für Christen interessant ist. Im Folgenden eine Auflistung einiger Katakomben, die für Besucher zugänglich sind.

  • Domitilla Katakombe: Via delle Sette Chiese 283/Via Ardeatina, Öffnungszeiten Mittwoch – Montag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Dienstag ist Ruhetag.
  • San Callisto Katakombe: Via Appia Antica 110, Öffnungszeiten Donnerstag – Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Mittwoch ist Ruhetag.
  • San Sebastiano Katakombe: Via Appia Antica 136, Öffnungszeiten Montag – Samstag 8.30 bis 12 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr, Sonntag ist Ruhetag.
  • Priscilla Katakombe: Via Salaria 430, Öffnungszeiten Dienstag – Sonntag 8.30 bis 12 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr, Montag ist Ruhetag.
  • Sant‘Agnese fuori le mura Katakombe: Via Nomentana 349, Öffnungszeiten Montag – Samstag 9 bis 12 Uhr sowie Dienstag – Sonntag 16 bis 18 Uhr.

Alle Katakomben können mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Man sollte sich im Vorfeld erkundigen, ob Führungen in der eigenen Landessprache oder aber in Englisch angeboten werden. Selbst wenn man sich in der englischen Sprache nicht zu Hause fühlt, mag ein wenig Englisch im Urlaub bereits dafür ausreichen, dass man bei einem Besuch der Katakomben mehr mitnimmt als nur den Eindruck von dunklen Tunneln mit Löchern in den Wänden.

Weitere Artikel:

<<

>>

Suche

Fakten

  • Land: Italien
  • Region: Latium
  • Provinz: Rom (RM)
  • Fläche: 1285306 km²
  • Einwohner: 2 744 000
nach oben