Rom | Italien | die ewige Stadt

 

Engelsburg und Engelsbrücke

Die berühmte Engelsburg hieß früher Hadrianeum, denn der Kaiser Hadrian begann mit ihrem Bau als Mausoleum für ihn und seine Nachfolger. Er gab auch die Brücke über den Tiber in Auftrag, die zu seinem Grabmal führen sollte. Heute heißt der Tempel des Hadrian an der Piazzo die Pietra Hadrianeum.

Kaiser Hadrian und einige seiner Nachfolger sind in der Engelsburg bestattet. Aber das Gebäude hat eine wechselvolle Geschichte. Im Zuge der Stadtbefestigung wurde es als Burg ausgebaut und in die Stadtmauer integriert.

Damals war die Engelsburg eine der stärksten Festungen Roms. Ihren heutigen Namen verdankt sie einer Vision des Papstes Gregor im Jahr 1590. Ihm erschien der Erzengel Michael über der Burg, der das Ende der Pest verkündete. Im Jahre 1577 wurde ein Marmorengel auf der Spitze des Gebäudes angebracht, der später durch einen Bronzeengel ersetzt wurde.

Die Päpste nutzen die Engelsburg als Fluchtburg. Sie ließen einen unterirdischen Gang vom Vatikan zur Engelsburg anlegen um sich im Notfall 7 in der Burg verschanzen zu können. Dieses war auch einige Male notwendig und half den Päpsten zur Flucht. Nicht nur ein Versteck für die Päpste, auch für die Schätze und das Geheimarchiv wurde sie genutzt. Des Weiteren diente die Engelsburg als Gefängnis, unrühmliche Bedeutung erlangte sie während der Inquisation. Anschließend wurde sie als Lager genutzt. Seit 1901 dient sie als Museum. In den 58 Sälen der Engelsburg kann man die verschiedensten Ausstellungen betrachten, unter anderem auch eine Schatzkammer.

Die Brücke, die die Engelsburg über den Tiber hinweg mit dem anderen Ufer verbindet, die Engelsbrücke, hat ihren heutigen Namen sowohl der Tatsache zu verdanken, das sie zur Engelsburg führt, aber auch zu den Statuen der Engel von Bernini, die dort aufgestellt sind.

Weitere Artikel:

<<

>>

Suche

Fakten

  • Land: Italien
  • Region: Latium
  • Provinz: Rom (RM)
  • Fläche: 1285306 km²
  • Einwohner: 2 744 000
nach oben